BEYOND the void
19/
03

history repeating

 
Der Lieblingsmensch entspannt nach dem Marathon des Jahres, der Gazellenmann locker und heiter, die Erzeugergemeinschaft - wie auch ich - in Vorfreude auf das Wiedersehen im April. Das Leben wird ganz leicht, ganz ruhig, wenn es meinen Menschen gut geht.
Alles, was nach wie vor dräut, scheint erträglich, abwend- oder steuerbar.
Das große Glück daran: Wir sind, so leise und vorsichtig verbunden, wie wir uns trauen, nicht nur Einzelgeschöpfe. Hier sind Fäden am Werke, alte und starke, neue und empfindliche - allemal:Fäden.
Fäden für ein Netz.

Einige Fäden, die, lange vernachläßigt, fast durchsichtig wurden.
Ich möchte - nein, ich muß nicht, ich möchte - mich um einiges kümmern.
Dieses Buch/diese Präsenz auf Antville zerfaserte in den letzten Wochen sehr.
Zu sehr.
Ich denke, das hat mir etwas zu sagen. Das Bloggen hat an Gewicht verloren, gerade weil die Dinge in meinem Leben sehr laut wurden. Zu laut, um darüber öffentlich Texte zu schreiben, die auch anderen im Orbit noch etwas sagen ...

Ich möchte so einiges überdenken. So also - nicht zum ersten Mal in den ca. vier Jahren, die ich mich hier herumtreibe - die Bitte um Geduld. Vielleicht überkommt es mich schon nächste Woche wieder, vielleicht auch erst in ein paar Monaten - behaltet mich nach Möglichkeit lieb, ich melde mich beizeiten wieder.

adrift  2008 · 03:22  # ·  x  | 547 x gelesen pixel